SCHLIESSEN

Suche

Eine Pilgerreise in der Kirchenregion

"Mit Gott unterwegs" - ein kleiner Bericht

In der ersten Osterferienwoche (10. - 13. April) fand eine sehr erlebnisreiche Pilgertour mit acht- und neunjährigen Kinder statt. Die Strecke ging von Neukirchen über Malente und Fissau nach Eutin – genauer vom jeweiligen Gemeindehaus zum nächsten.

Am Montagnachmittag begann alles in der Pastoratsscheune. Die meisten der fünfzehn Kinder und vier Teamer kannten sich vorher noch nicht, deshalb musste man sich erst Mal kennenlernen, natürlich die Isomatte und den Schlafsack ausrollen und insgesamt einrichten sowie allgemeine „Spielregeln“ klären. Im Anschluss konnte dann jede und jeder den eigenen Pilgerstab gestalten. Nach dem gemeinsamen Essen und Spielen, machten wir uns um 21 Uhr auf den Weg rüber in die Kirche und haben sie ein wenig erkundet, dort hielt Lea auch eine Andacht zu dem ersten Anhänger mit Kreuz. Im Lauf der Tage kamen immer wieder Armbänder mit neuen Anhängern hinzu (siehe Foto).

Nach einer mehr oder weniger ruhigen Nacht wurden alle um sieben Uhr morgens geweckt und das Gemeindehaus aufgeräumt. Als nach dem Frühstück alles gepackt war, sind wir noch einmal in die Kirche gegangen, dort erwartete uns Pastor Grützmacher, der uns auf das Pilgern einstimmte und ein Segen für den Weg gab. Nach dieser Andacht ging es auf die erste Tour. Unterwegs gab es immer wieder ein paar Aufgaben, wie z.B. fünf Minuten schweigend gehen. Als wir in Malente nach einer kalten und manchmal regnerischen Tour ankamen, wurde erst Mal der Gemeindebus ausgeräumt, der unsere größeren Sachen wie Isomatte und Kochtöpfe transportiert hatte, und dann richteten wir uns im nächsten Gemeindehaus ein. Nach einer Erholungsstunde für die, die schlafen wollten und konnten, wurde viel gespielt und gemeinsam warmes Abendbrot gekocht. Am Abend ging es dann in die Kirche für die Andacht von Katja zum Herz- Anhänger. Damit waren dann die Routinen für die nächsten Tage ein Mal vollständig durchlaufen.

Am Mittwochmorgen kamen wir in der Maria-Magdalenen-Kirche mit Pastorin Koch zusammen und machten uns nach dem Reisesegen auf den Weg. Auf dieser Tour am Kellersee lang trafen wir dann auch viele Menschen (Jogger, Hundehalter und Fahrradfahrer), mit denen wir auch teilweise ins Gespräch kamen, da eine Kindergruppe mit Wanderstäben doch sehr neugierig macht. Abends in der Martin-Luther-Kirche in Fissau hielt Sophie diesmal eine Andacht zum Anhänger mit dem Anker.

Am letzten gemeinsamen Morgen waren wir schon sehr routiniert beim Aufräumen und Packen. Auch an diesem Tag gab es wieder ein Segen für die letzen Kilometer – dieses Mal mit einer Einstimmung auf Karfreitag und Ostern von Pastor Bonse. Auf dem Weg nach Eutin hielt Andreas noch eine Andacht zum Fisch und später in der St. Michaelis-Kirche noch zu der Taube - damit waren alle Armbänder komplett. Nach einem gemeinsamen Rückblick und dem Abholen durch die Eltern, fielen die meisten von uns wohl bald ins heimatliche Bett und konnten erst am nächsten Morgen von einer ereignisreichen Pilgertour erzählen.

Einige haben auch schon signalisiert, dass sie gern beim nächsten Mal wieder mit Gott und der Gruppe unterwegs sein möchten.